It’s all about London: Ein Lockenköpfchen beim Shopping

Tag 3 in London. Big Ben, Tower of London, Tower Bridge, Monument und noch viel mehr haben wir besichtigt. Die Füße schmerzen. Der Schmerz hält uns aber nicht vom Rest der Stadt ab.  Jeden Tag stellt sich uns die Frage: Werden wir in der Subway einen Sitzplatz finden um sich kurz auszuruhen? …

Scherz beiseite! London ist genial. Auch wenn die Füße wirklich weh tun am Ende des Tages, stehen wir am nächsten Morgen um 7 Uhr auf und wagen uns wieder ins Innere der Stadt. Diesmal standen Westminster Abbey, Buckingham Palace und Shopping an.

The Abbey bietet viele tote Royals, ein prunkvolles Inneres und coole Infos über die Geschichte der Kirche. Leider gaben die Audioguides nicht viel her. Dennoch ist Westminster Abbey sehenswert! Und natürlich wollte ich den Ort sehen, an dem alle Royals gekrönt werden oder geheiratet haben (William & Kate yeay).

Um 11 Uhr waren wir dann vor dem Buckingham Palace um die berühmte Wachablöse zu sehen. Die Idee hatten circa tausend andere auch. Zu der Uhrzeit muss das restliche London leer gefegt sein bei den Mengen, die hier versammelt sind. Gesehen haben wir dann eher wenig. Aber trotzdem genug um ein paar Fotos zu knipsen. Also für alle, denen die schwarzen Pudelmützen unbekannt sind, hier meine Ausbeute:

IMG_0721IMG_0680

Und jetzt kommen wir zum Shopping. Im Visier hatten wir die Oxford Street. Wohl die beste Wahl, weil hier reihen sich Geschäft nach Geschäft. Von Billigzeug bis Reichenschnickschnack war alles zu haben. Da schlägt das Frauenherz höher, vor allem wenn man sich fast jeden Abend dem Fußballfieber widmen darf (muss) und mal wieder ganz frau sein will. Zuerst konnte ich nichts Interessantes finden. Urban Outfitters, Top Shop,… ich bin wohl schon zu alt für solche Hipsterläden. Bei French Connection & Stradivarius konnte ich dann endlich mein Shoppinggeld mit guten Gewissen loswerden.

Hier ein kleiner Einblick:

IMG_0972

Und daaann ging es zu Victoria Secret. Gehypt bis auf alle Wolken. Da musste ich einfach rein! Beim Eintreten war ich erst einmal baff. So viele schöne Dessous, Höschen und BHs. Hooot. Nachdem alles erkundet wurde, wollte ich einen BH probieren. Die Fitting Rooms waren eine Katastrophe! Ich wollte einfach nur in eine Kabine, kurz anprobieren und wieder raus. Aber ich wurde enttäuscht. „Honey, what’s your name? I have to put you on a list.“ Gut von mir aus. Das heißt hinsetzen und warten. Mein Freund musste draußen bleiben. Als ich nach einer Ewigkeit endlich in die Umkleide durfte, wurde ich zuerst nicht beachtet und als ich dann wissen wollte ob der BH passt, kam niemand. Nach einer Stunde (ehrlich jetzt), bin ich einfach aus der Kabine geflüchtet und hab mir den dummen BH gekauft (mit 3 Höschen dazu haha – wirklich hübsch). Meine Stimmung war irgendwie dahin und ich war wirklich genervt. Nie wieder betrete ich Victoria Secret! Nagut, vielleicht schon, aber jetzt weiß ich ja auch meine Größe. Mein Fazit: Coole Idee und super schöne Sachen, aber schrecklich bei der Umsetzung in den Fitting Rooms! Habt ihr auch Erfahrung damit?

Ganz erschöpft ging es dann nach Hause. Ich bin trotzdem ganz seelig über meine neuen Sachen und mein geduldiger Freund hat sich als tolle Shoppingbegleitung herausgestellt. Im Großen und Ganzen also ein schöner Tag!

Bussi & Baba

Euer Lockenköpfchen in London

Advertisements