New York Food-Tipps

New York hat vieles zu bieten und vor allem Essen gibt es an jeder Ecke! Dazu zählen nicht nur Burger und Pommes. Ich erzähle euch ein bisschen über meine Food-Erfahrungen in New York City, deshalb habe ich für euch eine kleine Liste gemacht damit auch ihr bei eurem Besuch in der Stadt nicht hilflos auf Essensuche gehen müsst!

Beginnen wir mit:

BURGER 

Amerika ist eindeutig das Land der Burger und Pommes. Und sie verstehen wirklich was  von ihrer „Nationalspeise“. Die Burger sind, egal wo, hervorragend lecker. Das Klischee, dass jeder Amerikaner dick ist, stimmt aber nicht, zumindest in New York habe ich kaum dickere Menschen gesehen. Ich persönlich, würde wahrscheinlich einige Kilos zunehmen! Meine Burgerempfehlungen:

  • Shake Shack (!): Der beste Burger den ich jemals gegessen habe – ganz frisch und saftig, weiches Brötchen und gutes Fleisch. Mci und Burger King sehen dagegen richtig alt aus! Ein absolutes Muss, wenn man New York besucht. (Zu finden z.b. bei der Brooklyn Bridge, Old Fulton Street)

20170405_175620038_iOS

  • The Five Guys: Hier gibt es neben den Burgern auch Hotdogs und selbstgemachte Pommes. Ein recht kleines Lokal mit wenigen Sitzplätzen, aber unheimlich beliebt, auch bei den Einheimischen. Bestellt kleine Pommes, denn ihr bekommt sicher noch einen gefühlten Kilo gratis dazugeschüttet (Pommes-Überschuss?!) (Nähe Times Square, 42nd Street)
  • Nathan’s Famous Hot Dogs: Angeblich die besten Hot Dogs in ganz New York, zu finden beim Coney Island Vergnügungspark. Achtung: die Gegend ist nicht gerade die beste, also eher am Tag vorbeischauen

FOOD MARKETS

Für die etwas gesünderen unter euch empfehle ich Food Markets! Eine Idee, die ich echt gut finde. Schade, dass es sowas bei uns nicht gibt! Denn hier gibt es jede Menge Essen von Suppe & Salat zu Tacos & Pizza. Hier kann jeder seinen Hungergelüsten nachgehen und am Ende setzt man sich gemütlich zusammen.

  • Chelsea Market: Früher eine Keksfabrik und jetzt eine große hippe Halle mit nahezu 40 verschiedenen Restaurants. Es gibt wirklich alles was das Herz begehrt und hier hatte ich mein erstes gesundes Essen, einen Spargel Avocado Salat – yummy 🙂 nach einem Spaziergang auf der High Line, eignet sich der Ort super für Lunch. (Zu finden: 75 9th Avenue)
  • Eataly: Wer italienisches Essen liebt, sollte sich trotz der Menschenmassen hier eine Pizza, ein Panini oder einen guten Salat gönnen. Es gibt hier nicht nur ein Restaurant, sondern auch eine Patisserie und einen Supermarkt mit italienischen Köstlichkeiten. Preislich etwas teuer, aber das Essen war super. (Zu finden beim Flat Iron Building oder World Trade Center)
  • Gansevoort Market: Der kleinste der drei Foodmarkets, aber ebenfalls genügend Auswahl. Ich hatte dort geniale Mini-Tacos mit French Fries und danach eine „Big Gay Ice Cream“ (der Name wahrscheinlich wegen den bunten Streusel haha). (Zu finden: 353 W. 14th Street)

IMG_3007

IMG_3009

Fazit: Wir waren insgesamt 4x in einem der Food Markets, es hat uns also wirklich gut dort gefallen. Das Essen war immer gut und man hatte eine internationale Auswahl an Spezialitäten.


CHINATOWN & LITTLE ITALY

Der Besuch in Chinatown & Little Italy war leider viel zu kurz. Ich wäre gern noch einmal dorthin gegangen. Wir waren zu erst in Chinatown und haben uns dort auch unser Mittagessen gesucht. Die vielen Menschen haben uns sie Suche etwas erschwert, aber letztendlich sind wir dann in einem guten Restaurant gelandet:

  • Big Wong: Hier war kein einziger Touri zu finden, also nur asiatische Einheimische. Und das kann nur gutes heißen! Das Essen war heiß, frisch, viel und so so lecker. In Windeseile hatten wir Unmengen am Tisch stehen und waren danach satt und glücklich. Von den Pekingenten, die beim Eingang hängen, darf man sich nicht abschrecken lassen, denn ein Besuch in diesem heimischen Lokal ist es absolut wert. (Zu finden: 67 Mott Street)

IMG_2989

  • Angelo’s: Gleich ums Eck in Little Italy haben wir dann die besten süßen Cannellonis als Nachspeise gegessen, die ich jemals kosten durfte (Ich gebe zu, ich habe noch nie Cannellonis gegessen) – aber die waren himmlisch! (Zu finden: 146 Mulberry Street)

IMG_1747.JPG


CAFÉ & CO

Last but not least, braucht man ab und zu auch eine Pause von dem Herumgelaufe in der Stadt. Dann wird es Zeit für Kaffee & Kuchen, ganz wie es sich am Nachmittag gehört.

  • Magnolia Bakery: DIE Bäckerei, wo auch Carrie Bradshaw immer ihre Goodies holt. Jedes Schlemmerherz schlägt hier etwas höher: Kuchen, Kekse, Cupcakes und Kaffee und dann auch noch super gut. Wäre am liebsten jeden Tag hier her gekommen

IMG_1608

  • Financier Café: ein kleines französisches Café mit guten Getränken und lecker Tartes und Eclairs. Das Summen des Gefrierschrank war ein bisschen lästig, sonst gut. (Zu finden: z.b 62 Stone Street)

Fazit: Es gibt ganz gute Donuts und Kekse, aber natürlich können die Bäckereien nicht mit unseren österreichischen Kuchen und Schnitten mithalten! Auch der Kaffee ist im Vergleich schlechter, aber wer kommt schon an die Wiener Kaffeehäuser ran, außer die Italiener?

Ich hoffe, ich konnte euch auf den Geschmack bringen!

Bussi & Baba

Euer Lockenköpfchen

Advertisements